Betriebsrestaurant

Institut Dr. Foerster

Der Reutlinger Weltmarktführer Institut Dr. Foerster GmbH & Co. KG entwickelt und vetreibt Systeme, zur automatisierten, zerstörungsfreien Prüfung mit Wirbelstrom- und Streuflussverfahren an metallischen Halbzeugen. Mit zehn Tochterunternehmen und einer Vielzahl an Vertretungen ist FOERSTER in über 60 Ländern kundennah präsent.

Zentrale Entwurfsidee des 2012 entwickelten Masterplans ist der sogenannte „Spine“ – ein Rückgrat, über das alle bestehende Gebäude der letzten Jahrzehnte mit eingebunden werden, aber auch künftige Erweiterungen angedockt werden können. Als zweiter Bauabschnitt des Masterplans wurden ein neues Technikum für die Entwicklung von neuartigen, zerstörungsfreien Prüfanlagen für Stahlplatten und -bleche, sowie ein Betriebsrestaurant mit Frischküche geplant. Diese wurden in der Höhenentwicklung der Baukörper und Lage der Fußbodenhöhen bereits 2012 festgelegt, um barrierefrei und eben an die bestehenden Baukörper anbinden zu können. Dieser Bauabschnitt ist über eine Brückenkonstruktion an die Hauptverwaltung und den quer dazu liegenden Spine erschlossen. In dieser weitgespannten Verbindungsbrücke sind Open Space Office Bereiche für Forschung und Entwicklung integriert.

Das Technikum und das Betriebsrestaurant wurden als ein zusammengehöriger Baukörper konzipiert, der bis zur Hälfte in das Gelände eingegraben ist. Dadurch tritt die Halle des Technikums, die produktionsbedingt 12 Meter hoch ausgeführt werden muss, am Rande der Liegenschaft mit einer relativ niedrigen Attikahöhe von 6,30 Metern in Erscheinung. Das Technikum selbst ist als Stahlkonstruktion ausgeführt. Die Halle ist zweifach bekrant und multifunktional nutzbar, das heißt es wurde eine stützenfreie Konstruktion gewählt, deren weitspannende Stahlfachwerkträger dies konstruktiv und wirtschaftlich optimal ermöglicht.

Das Betriebsrestaurant erwächst in Fortführung der Attikalinie des Technikums. Dadurch entsteht ein lang gestreckter Riegel, dessen verschiedene Nutzungen an der Fassade ablesbar sind. So ist die Fassade des Technikums eher geschlossen und introvertiert, während der Gastraum des Restaurants als hochtransparenter, pavillonartiger Kopfbau den lang gestreckten, riegelförmigen Baukörper auflöst und gläsern enden lässt. Lediglich im weit auskragenden Dachvorsprung werden die großflächigen Aluminiumverbundtafeln formal weitergeführt. Die Auskragung dient als Überdachung der weitläufigen Freiterrasse und als wettergeschützte Außenfläche für flexible Nutzungen wie Events, Arbeiten und Erholung. Der Innenraum des Betriebsrestaurants ist als luftiger, sonnenlichtdurchfluteter freitragender Pavillon konzipiert. Auf Wände wurde komplett verzichtet, um maximale Transparenz und Ausblicke zu ermöglichen. Der Innenraum verläuft durch die komplette, bodentiefe Verglasung fließend mit dem Außenraum. Die über-dachte Terrasse ist ganzjährig nutzbar und bietet durch die rahmenlose umlaufende Glasbrüstung großzügige Aussichten in den umgebenden Baumbestand und den neuen Viewing Garden im Süden. Durch die Verwendung von Natursteinmauerscheiben, immergrünen Pflanzen und einer ruhigen Rasenfläche wurde ein Viewing Garden geschaffen, der eine direkte und unverbaute Sichtbeziehung zur Achalm ermöglicht. Angrenzende, lärmende Straßen sowie ein Entsorgungshof werden durch dieses landschaftsarchitektonische Konzept ausgeblendet.

Mit der Materialauswahl wurde bewusst ein Bruch zur Verwaltung und Produktion erzielt. Mit natürlichen Materialien wie geöltem Holz und Natursteinwänden, sowie der Außengestaltung mit vielen Pflanzen, Bäumen und Grünflächen sollen die Mitarbeiter bewusst in einen Bereich der Erholung und Regeneration eintreten. Dieses Konzept ist ganzheitlich ausgelegt und konsequent in Architektur, gesundem Essen aus der Frischküche, bis hin zur Lounge mit Kaffee und Teeangebot aus nachhaltigem und fairem Anbau umgesetzt.

Beispielhaftes Bauen: „Mit Überschreiten der Schwelle beginnt die Pause“

Um die Qualität der bebauten Umwelt zur Diskussion zu stellen, führte die Architektenkammer unter der Schirmherrschaft von Landrat Thomas Reumann gemeinsam mit dem Landratsamt Reutlingen das Auszeichnungsverfahren "Beispielhaftes Bauen Landkreis Reutlingen 2014- 2020" durch. Ziel des Verfahrens war es, gut gestaltete Architektur aus allen Lebensbereichen aufzufinden und durch das gelungene Beispiel weitere Impulse für die positive Entwicklung der Baukultur im Landkreis zu geben.

Zum Verfahren wurden 76 Arbeiten eingereicht, die alle den Teilnahmebedingungen entsprachen und zur Wertung zugelassen wurden. Eine siebenköpfige Jury nahm in mehreren Auswahlrunden insgesamt 31 Arbeiten in die engere Wahl, welche vor Ort besichtigt wurden. In einer mehrstündigen Schlussberatung diskutierte die Jury eingehend die besichtigten Objekte und vergab zuletzt 22 Auszeichnungen.

Eines der ausgezeichneten Projekte ist das Betriebsrestaurant des Institut Dr. Foerster. Die Jury lobt das Betriebsrestaurant mit Frischküche besonders für die Atmosphäre der Begegnung, Erholung und Inspiration, welche vor allem durch den luftigen, lichtdurchfluteten Innenraum und die große Terrasse verbreitet werde. Mit Überschreiten der Schwelle beginne die Pause. Die konsequent hochwertige Ausstattung sowie die Materialwahl spielen einerseits auf die Arbeitsfelder des Instituts an, andererseits drücken sie die Wertschätzung des Arbeitgebers gegenüber seinen Mitarbeitenden aus, wie die AKBW in der Jurybegründung darlegt.

Mit Überschreiten der Schwelle beginnt die Pause: Der Raum heißt überraschend großzügig und mit wertschätzender Ausstattung willkommen. Holzboden, differenzierte Ess- und Sitzmöglichkeiten, Ausblicke über das Werksgelände in die Ferne und in die Grünanlage, der luftige, lichtdurchflutete Innenraum und die große Terrasse verbreiten unmittelbar eine Atmosphäre der Begegnung, Erholung und Inspiration. Die konsequent hochwertige Ausstattung sowie die Materialwahl spielen einerseits auf die Arbeitsfelder des Instituts an, andererseits drücken sie die Wertschätzung des Arbeitgebers gegenüber seinen Mitarbeitenden aus. Auch die Kunst erhält beispielhaft ihren wirkungsvollen Platz: an der Stirnseite über dem Buffet dominiert die große Metallskulptur der Künstlerin Veronique Sabatier den Raum.

Fachjury der AKBW, Kammergruppe Reutlingen
  • NUBIS | Betriebsrestaurant 2020

    Institut Dr. Foerster

Durch das weitere Besuchen unserer Homepage stimmen Sie der Nutzung von Cookies und Browser-Skripten zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung